• 030 / 705 500 90 90
  • Mo - Fr 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr

+ + + Trotz Corona-Krise sind wir mit MRT, CT, Mammographie und Brust-Ultraschall für Sie da. + + +

Nach telefonischer Terminvereinbarung keine Wartezeit in der Praxis. Wir sichern Ihnen die höchst mögliche Sicherheit zu. Der Sicherheitsabstand wird, wo immer möglich, eingehalten. Flächendesinfektion bei jedem Patientenwechsel.

Brustdiagnostik in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft kommt es zu einer Größen- und Dichtezunahme der Brustdrüsen. Es werden vermehrt Drüsenläppchen gebildet, vermehrt Flüssigkeit eingelagert und die Durchblutung der Brust wird gesteigert. Die Brustwarze und der Warzenhof zeigen eine vermehrte Braunfärbung (Hyperpigmentierung) und auf der Haut werden vermehrt oberflächliche Venen sichtbar.

  • Das Abtasten der Brust ist durch das vermehrte Volumen und die erhöhte Dichte des Gewebes erschwert.
  • Schon bestehende gutartige Knoten, wie zum Beispiel Fibroadenome, können in der Schwangerschaft sehr schnell an Größe zunehmen.

Bei jedem unklaren Befund, muss immer ein bösartiger Tumor ausgeschlossen werden, der auch während der Schwangerschaft auftreten kann. Etwa 1 bis 2 Prozent der bösartigen Brusttumore treten in der Schwangerschaft (oder innerhalb eines Jahres nach der Schwangerschaft) auf. Leider werden diese Tumore häufig zu spät diagnostiziert.

Besteht der Verdacht auf einen bösartigen Befund, sollte eine sofortige Abklärung in erster Linie durch Ultraschall und Stanzbiopsie, gegebenenfalls auch durch Mammographie erfolgen.