• 030 / 705 500 90 90
  • Mo - Fr 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr

+ + + Trotz Corona-Krise sind wir mit MRT, CT, Mammographie und Brust-Ultraschall für Sie da. + + +

Nach telefonischer Terminvereinbarung keine Wartezeit in der Praxis. Wir sichern Ihnen die höchst mögliche Sicherheit zu. Der Sicherheitsabstand wird, wo immer möglich, eingehalten. Flächendesinfektion bei jedem Patientenwechsel.

Die Geräte

Unsere Medizintechnik halten wir auf dem neuesten Stand.

Nur so können wir unseren Patientinnen
Mammadiagnostik auf hohem Niveau bieten.

Digitale Vollfeld-Mammographie / GE Senographe Essential

Der Senographe Essential vereint beste Technologien, um sämtlichen klinischen Anforderungen vom Screening bis zur digitalen Stereotaxie gerecht zu werden. Der digitale Vollfeld-Detektorerkennt sehr feine Mikroverkalkungen selbst in dichten Brüsten und liefert eine ausgezeichnete Bildqualität bei bis zu 25 Prozent weniger Röntgendosis als bei herkömmlichen Mammographie-Systemen.

Die digitale Stereotaxie ermöglicht uns bei nicht-tastbaren, auffälligen Befunden in der Mammographie die Entnahme des Gewebes aus der Brust mit Stanz- oder Vakuumbiopsie.

Ultraschall /GE Logiq E9

Durch neue Ultraschall-Technologien können allerkleinste, bisher nicht erfassbare Gewebe-Inhomogenitäten sichtbar gemacht werden. Mittels einer 16 MHz – Volumensonde werden multiplanare Ansichten (3D) von Herdbefunden in der Brust in hoher Auflösung ermöglicht.

Unser neues Ultraschallgerät Logiq 9E ermöglicht als weitere diagnostische Methode die Elastographie.
Die Elastographie ist eine wertvolle Ergänzung zum hochauflösenden Ultraschall, mit der die Härte bzw. die Festigkeit von Herdbefunden beurteilbar ist.
Tumore sind zumeist fester als umgebendes gesundes Gewebe, so dass ein auffälliger Befund besser charakterisiert werden kann.

Die Elastographie ist ohne weitere Apparaturen einfach anwendbar und nicht belastend. Mit dem Schallkopf wird auf die auffällige Läsion eine kurze Kompression ausgeübt. Die Verformbarkeit des Herdes wird gemessen, und die Ergebnisse werden dann dem konventionellen B-Bild farbkodiert überlagert.
Sinn und Ziel der Elastographie sind eine genauere Grössenbestimmung bösartiger Tumore sowie die Vermeidung unnötiger Gewebeproben bei gutartigen Befunden.

MRT / MRT GE Optima MR450w 1,5 T

Mit der Inbetriebnahme unseres neuen MRT GE Optima 450w 1,5 T im Januar 2013 setzt unsere Praxis neue Maßstäbe in Hinbilck auf Bildqualität, Patientenkomfort und klinische Anwendungen. Das Wide Bore-Gerät ist ein patientenfreundliches MRT mit einer extraweiten Tunnelöffnung von 70 cm und einer Tunnellänge von nur 145 cm. Dadurch eignet es sich auch für Kinder und für Menschen mit Platzangst.
Unser LED-Lichtkonzept ermöglicht eine individuelle Raumbeleuchtung mit beruhigenden Farben zur weiteren Steigerung des Patientenkomforts.
Mit der neuen GEM-Spulentechnologie verfügen wir für jeden Patienten und jede Anatomie über die passende Spule (Antenne) für eine optimale Bildqualität. Das besonders große Messfeld von 50 cm und die innovativen technologischen Entwicklungen ermöglichen uns anspruchsvollste Diagnostik mit kompromissloser Bildqualität in der täglichen Praxis. Wesentliche Vorteile liegen in der verbesserten Darstellung kleinster Details mit brillianten hochauflösenden Bildern. Durch kürzere Messzeiten können Bewegungen “eingefroren” oder sichtbar gemacht werden. Mit dieser innovativen Technik können wir nicht nur den gesamten Körper einschließlich des Gehirns, des Rückenmarks, des Bewegungsapparates, der Blutgefäße und der inneren Organe untersuchen, sondern zusätzlich MR-Mammographien durchführen, die uns auch bei Implantaten oder dichtem Brustdrüsengewebe eine genaue Diagnosestellung ermöglichen – und das alles ohne Röntgenstrahlung!

Hier einige Beispiel der klinischen Anwendungen:

  • Mit der sog. PROPELLER-Technik können wir trotz starker Patientenbewegungen während der Untersuchung gestochen scharfe Bilder in der neurologischen und muskuloskelettalen Bildgebung erzeugen. Dadurch können unruhige Patienten und Kinder ohne Sedierung untersucht werden.
  • Die Mamma-MRT (MR-Mammographie) ist aufgrund ihrer hohen Sensivität und Spezifität eine hervorragende Methode, um kleinste Veränderungen im Brustgewebe frühzeitig erkennen und spezifizieren zu können. Die dynamische VIBRANT-Technik ermöglicht eine exzellente räumliche und zeitliche Auflösung und somit die bilaterale Darstellung beider Brüste. Bei unklaren Befunden führen unsere spezialisierten Radiologinnen zeitnah eine MRT-gestützte Biopsie durch – das Ergebnis der histologischen Gewebeuntersuchung liegt in der Regel am Folgetag vor. So kann eine sichere Diagnose gestellt und krankhafte Veränderungen frühzeitig erkannt werden.
  • Die Abdomenbildgebung ist aufgrund der komplexen Anatomie und der Atembewegung anspruchsvoll. Mit Hilfe von 3D-Sequenzen und integrierter optimaler Fettsättigung (LAVA) lassen sich z.B. alle Bauchorgane innerhalb von nur einem Atemstopp von ca. 20 sec. hochauflösend darstellen.
  • Die MR-Angographie kann alle Gefäßabschnitte mit exzellenter räumlicher als auch zeitlicher Auflösung abbilden. Die dynamische TRICKS-Technik erlaubt die überlagerungsfreie und sequenzielle Darstellung von arterieller und venöser Strombahn. Für Patienten mit Niereninsuffizienz stehen Angiographie-Sequenzen zur Verfügung, die kein MR-Kontrastmittel benötigen.

Computertomographie / GE Optima CT520

Mit der Neuanschaffung des CT-Gerätes Optima CT520 mit ASiR verfügt unsere Schnittbilddiagnostik über einen 16-Zeilen-Computertomographen der neuesten Generation. Die ASiR-Technologie (Adaptive Statistische Iterative Rekonstruktion) ermöglicht eine Dosisreduktion um bis zu 40% bei verbesserter Bildqualität.

ASiR reduziert das Bildrauschen auf Grundlage der Rohdaten und verbessert sogar noch die Niedrigkontrastauflösung und die Bildqualität. ASiR ist in alle Untersuchungsprotokolle implementiert.

Multiorgan-Aufnahmen werden mit Schichtdicken im Submillimeterbereich und Scanzeiten im Subsekundenbereich angefertigt. Bis zu 0,35 mm kleine isotrope Voxel bieten eine hohe Bildauflösung mit multiplanaren Rekonstruktionen und 3D-Technologien in allen beliebigen Raumebenen.

Die Öffnung der Gantry ist patientenfreundlich 70 cm groß. Mit einer max. Tischbelastung von 205 kg Körpergewicht können auch übergewichtige Patienten untersucht werden.